Rückblick – 26.Spieltag

Spieler des Spieltags: Robert Lewandowski

Keine Überraschung an diesem Spieltag. Die herausragendste Leistung der Runde zeigte wieder einmal der Weltfußballer des Jahres 2020. Mit seinen Saisontoren 33, 34 und 35 erhöht der Pole seine Chance, den uneinholbar geglaubten 40-Tore Saison-Rekord des Bombers der Nation Gerd Müller zu knacken. 4:0 bezwangen die Bayern den VFB Stuttgart im Süd-Schlager. Dabei standen die Vorzeichen früh im Spiel, alles Andere als gut.

Bereits nach 12 Minuten musste Linksverteidiger Alphonso Davies den Platz wegen überhartem Einsteigen verlassen. Angestachelt durch den Platzverwies zündeten die Bayern den Turbo und erzwangen bis zur Pause eine vier Tore Führung. Lewandowski münzte dabei alle drei seiner Torschüsse in Tore um. Genug, um im Vorbeigehen mit Klaus Fischer, (268) den bisherigen Zweitplatzierten der ewigen Bundesliga-Torjägerliste zu überholen.

Lewandowski-Frust bei formstarken Konkurrenten

Dem Gewinn der prestigeträchtigen Torjäger-Kanone steht Erling Haaland und Andre Silva nur einer im Weg. Robert Lewandowski. Denn auch die Tormaschinen aus Frankfurt und Dortmund befinden sich in überragender Verfassung.

Haaland stemmte sich mit fast schon aggressiver Körperhaltung vehement gegen einen Punktverlust im Spiel gegen den abstiegsbedrohten Effzeh. Sein mittlerweile wettbewerbsübergreifender zwölfter Mehrfachpack verhalf letztlich dennoch nicht zum Sieg, aber zementiert Haalands Status als Generational Talent.

Silva baute beim 5:2-Sieg gegen Union Berlin sein Tor-Konto auf 21 Treffer aus. Einen weiteren Treffer legte der Portugiese auf und sammelte nun fünf Scorer-Punkte aus den letzten vier Partien. Mit 21 Toren aus 26 Spielen hätten die beiden in den anderen vier lewandowskifreien Top-Ligen Europas realistische Chancen, die Saison als Top-Torschütze zu beenden.

Jogis übersehene EM-Anwärter

In nicht einmal drei Monaten startet mit der coronabedingt verlegten Europa-Meisterschaft Jogi Löws letztes großes Turnier als deutscher Bundestrainer. Ein Erfolg wäre Genugtuung für den in der jüngeren Vergangenheit öffentlich angezahlten Schwaben. Sogar eine Rückhol-Aktion der aussortierten Weltmeister Müller und Hummels stellt Löw für das übergeordnete Ziel einer gelungen Europa-Meisterschaft in Aussicht.

Umso verwunderlicher, warum einige konstant in Top-Form spielende Kicker weiter nicht berücksichtigt werden. Kevin Volland trumpft in Monaco unter Kovac als Torschütze, Vorlagengeber und Kombinationsspieler auf und stellt sogar den unangefochtenen Wissam Ben Yedder in den Schatten. Maxi Arnold brilliert als Laufwunder und Motor in der Zentrale der stärksten Wolfsburger Mannschaft seit Jahren. Max Kruse macht das, was er egal in welchem Trikot seit Jahren macht. Mit seiner Spielintelligenz und technischem Finesse das Offensiv-Spiel seiner Mannschaft lenken.

Auch an diesem Spieltag waren Doppeltorschütze und Kruse und Maxi Arnold zwei der prägendsten Figuren. Für die kommende Länderspiel-Pause ist dennoch wieder einmal keiner der drei Übersehenen nominiert.